Der Ort

Lage

Nordwohlde liegt ca. 25 km südlich von Bremen im Landkreis Diepholz und ist ein Ortsteil der Stadt Bassum. Zu Nordwohlde gehören die Ortschaften Döhren, Fesenfeld, Gräfinghausen, Högenhausen, Kätingen, Kastendiek, Pestinghausen, Steinforth, Stütelberg und Stühren. Zusammen mit diesen Ortschaften liegt Nordwohlde zu beiden Seiten der B 51.

Nachbargemeinden

Nachbargemeinden der ehemals selbstständigen Gemeinde Nordwohlde sind im Norden der Gemeindeteil Fahrenhorst der Bassumer Nachbargemeinde Stuhr und im Nord-Osten der Syker Stadtteil Ristedt (mit Sörhausen).

 

Flüsse/Bäche

Der Kernort wird durchflossen vom Hombach. Der weiter westlich verlaufende Klosterbach ist im nördlichen Bereich Grenzbach zum Landkreis Oldenburg. Der östlich von Bassum entspringende Finkenbach ist ca. 10 km lang. Er fließt durch Bramstedt, nimmt die Bramstedter Beeke auf und mündet südlich vom Kernort Nordwohlde in den Hombach.

 

Geschichte

Die Hügelgräber im Waldgebiet Hülsenberg lassen auf eine frühe Besiedlung schließen. Die ältesten Teile der evangelisch-lutherischen Kirche stammen aus dem frühen 13. Jahrhundert und stehen sichtbar für eine mindestens 800-jährige Ortsgeschichte. Bis 1974 war Nordwohlde eine selbstständige Gemeinde.

 

Politik

Ortsvorsteherin:

Birgit Kattau

Am Hombach 12, Bassum - Nordwohlde

042 49 / 251

 

Bildung

Die Kinder aus Nordwohlde und Umgebung können ortsnah zunächst den Evangelischen Kindergarten und danach die Grundschule in Nordwohlde besuchen.

 

Verkehr

Östlich der B 51 liegt der Kernort Nordwohlde. Er ist über die Landesstraße 340, die von Syke kommt und den Ort durchteilt, damit verbunden.

 

Sehenswürdigkeiten

Die evangelisch-lutherische Kirche ist eine romanische Saalkirche mit vorgestelltem Westturm. Die Westteile der Kirche aus Feldsteinen stammen aus dem frühen 13. Jahrhundert, der aus Backsteinen bestehende Ostteil mit hohen Rundbogenfenstern vom Ende des 13. Jahrhunderts. Im Kircheninneren befindet sich der Kanzelkorb mit Evangelistenrelief aus der Mitte des 17. Jahrhunderts. Nördlich vom Nordwohlder Ortskern liegt das Waldgebiet „Hülsenberg“. Es hat einen hohen Naherholungswert. Bei einem Orkan im Jahre 1972 wurden große Teile des Waldes zerstört, aber seitdem wieder aufgeforstet. In diesem Waldgebiet blüht alljährlich in größerer Anzahl von Mitte Juli bis Mitte August die wildwachsende Orchidee Breitblättrige Stendelwurz (Epipactis helleborine). In der Nordwohlder Schule befindet sich -als "Kunst im öffentlichen Raum" - ein Wandbild des Schweringer Künstlers Gottlieb Pot d'Or, welches wahrscheinlich aus den 1960er Jahren stammt.

 

Nordwohlder Ortsteile

Pestinghausen hat rund 125 Einwohner, liegt zwischen Nordwohlde und Syke und ist von beiden Orten ungefähr 1,5 km entfernt. Der Nordwohlder Ortsteil liegt zu beiden Seiten der von Nordwohlde nach Syke in west-östlicher Richtung verlaufenden Landesstraße 340. Der Riengraben fließt in südlicher Richtung durch den Ort, unterquert die L 340 westlich vom Kernort und mündet bei Högenhausen in den Finkenbach. Das östlich von Pestinghausen liegende Waldgebiet Westermark ist ein beliebtes Ausflugsziel für viele Wanderer und Naturfreunde. Alljährlich von Mitte Juli bis Mitte August blüht die wildwachsende Orchidee Breitblättrige Stendelwurz (Epipactis helleborine) in erheblicher Anzahl in der Westermark.

 

Persönlichkeiten

Heinrich Keese (1897–1986), Pädagoge, Heimatforscher und Kreisnaturschutzbeauftragter im damaligen Landkreis Grafschaft Hoya

(Quelle: www.wikipedia.de)

Artikel auf Wikipedia lesen